Offizieller BMW Club  -  Korporatives Mitglied im AvD

BMW 02 Club e.V. - Forum

Suche:

 

Kontaktlose/ Elektronische Zündung Vor- und Nachteile (Antrieb (Motor,Vergaser,Auspuff))

Ulm @, Ulm, Thursday, 15.11.2018, 20:35 (vor 566 Tagen) @ peterzehner
bearbeitet von Ulm, Thursday, 15.11.2018, 20:44

Guten Abend,

hier mal ein Erfahrungsbericht von meiner Seite:

Da über die Vorteile der Nachrüstung einer kontaktlosen Zündanlage bereits hinlänglich geschrieben wurde ist dem nichts hinzuzufügen.

Einige der beschriebenen Verbesserungen des Laufverhaltens werden aber sicher auch darauf zurückzuführen sein, dass sich zuvor einfach verschlissene Unterbrecher, defekte Zündkondensatoren oder abgenutzte Verteilernocken ausgewirkt haben.

Aber jede Medaille hat zwei Seiten. Es gibt durchaus auch Nachteile dieser Anlagen:
Zum einen das Risiko, dass ohne die Backuplösung mit alten Verteiler bzw. Unterbrecher im Kofferraum die Fahrt bei einem Ausfall zu Ende ist.

Zum anderen gibt es aber auch Aspekte die hier noch nicht beleuchtet wurden:
Eine kontaktgesteuerte Zündung verfügt über einen Kondensator. Dieser hat zum einen die Aufgabe den Lichtbogen am Unterbrecher beim Öffnen zu löschen.
Was den meisten aber nicht bekannt ist, er bildet zusammen mit der Induktivität der Zündspule einen Schwingkreis. Dieses bewirkt, dass der Zündfunken länger brennt.
Gerade Motoren mit turbulenten Strömungsverhältnissen im Brennraum profitieren von einer längeren Brenndauer, da hierdurch eine größere Gemischmenge durch den Funken entflammt wird. Hierdurch ergibt sich eine Wirkungsgrad Verbesserung. Beim M10 Motor sind diese Strömungsverhältnisse -konstruktiv gewollt- recht ausgeprägt der Fall, insbesondere bei getunten Motoren.

Zu dem kommt noch ein weiterer Aspekt hinzu. Der Unterbrecher übt ein Bremsmoment auf die Verteilerwelle aus. Dieses wirkt der Fliehkraftverstellung entgegen. Fällt dieses nun durch berührungslose Geber weg beginnt die Fliehkraftverstellung zu früh zu verstellen. (Gesamtverstellung bleibt natürlich gleich) Die Fliehgewichte und Federn im Verteiler sind auf den Betrieb mit Unterbrecher konstruiert und abgestimmt. Kommt dann auch noch eine Alterung -sprich leichtes Erlahmen- der Federn hinzu summieren sich diese Effekte sogar noch auf.

Die Prüfdrehzahl für die dyn. Zündzeitpunkteinstellung (i.d.R. 1400 - 2000) liegt unglücklicher Weise inmitten des Verstellbereichs der Fliehkraftverstellung. Wird dann die Zündung weiterhin bei der von BMW vorgegebenen Drehzahl eingestellt, bewirkt dies dass im Leerlauf wie auch im oberen Drehzahlbereich (bei ausgeregelter Verstellung) der Zündzeitpunkt zu spät ist. Die Folgen sind bekannt.

Ich habe an meinem überarbeiteten Motor mehrere dieser Anlagen gegen die Unterbrecherzündung getestet. Im Einsatz ist ein leicht modifizierter Tii Verteiler. (ca. 17° Verteilerwinkel Verstellbereich)
Neuer Unterbrecher, neuer Kondensator, Verteiler nicht ausgeschlagen oder sonstig verschlissen.

Motordaten 301° Welle, bearbeitetet Kopf, 46/39 Ventile, bearbeitete Kolben, Schwung, Pleuel, bearbeiteter Gusskrümmer, A4 Hosenrohr, 51mm Auspuffanlage, 45DCOE mit langen Trichtern, Motorzustand neuwertig nach Überholung.

(Den Motor stell ich in einer langen Winternacht wenn ich Zeit hab mal separat vor) ;-)

Flumax Anlage im modifizierten Tii Verteiler: Beschriebener Effekt = Verstellung beginnt zu früh, LL-Drehzahl hängt dadurch gelegentlich bei 1500. Leichter Zündversatz durch ungenauen Trigger Magnetring. Keine leistungssteigernde Wirkung feststellbar. Kein runderer Lauf feststellbar.

123 Tune Verteiler, über USB programmierbar: unruhigeres Laufverhalten im Leerlauf durch unstabilen Zündzeitpunkt und zu geringe Ladezeit der Zündspule durch schlecht gemachte Schließwinkel- / Stromregelung. Leichter Zündversatz. Keine leistungssteigernde Wirkung feststellbar, auch nicht bei unterschiedlichsten Verstellkurven. Versuche mit normaler und Hochleistungsspule mit ca. 1,5 Ohm Primärwiderstand erbrachten keinen merklichen Unterschied.

Fazit. Die besten Resultate liefert wirklich der leicht modifizierte, Tii Verteiler mit klassischen Unterbrecher, Schließwinkel 62°, ZZP 35° / 5000. Vorteile hinsichtlich Laufverhalten ergaben sich mit kontaktlos nicht, auch keine leistungssteigernden Effekte. (Wohlgemerkt bei einem modifizierten Motor)

Durch die Schließwinkelregelung der Anlagen sind die Ladezeiten der Zündspule kürzer als bei Kontaktsteuerung. Keine erreichte einen Schließwinkel von 60° oder mehr bei hohen Drehzahlen. Hinzu kommt noch der höhere Spannungsabfall am Schalttransistor im Vergleich zum Unterbrecher.
Bei den Anlagen die mit normalen Spulen arbeiten (ca. 3 Ohm Primärwiderstand) ergibt sich eine schlechtere Ladung der Spule.
Bei Anlagen welche einen höheren Schaltstrom vertragen (z.B. 123) kann dies durch eine Hochleistungsspule mit geringerem Primärwiderstand kompensiert, bzw. auch eine leichte Verbesserung erzielt werden.

Der Vorteil dieser Anlagen beginnt vor allem im hohen Drehzahlbereich, wenn bei Verwendung einer Hochleistungsspule mehr Zündenergie ansteht. (Zündenergie wohlgemerkt, nicht gleichbedeutend mit längerer Brenndauer des Zündfunkens!)
Aber: Auch die der Serienzündanlage ist bis gut 8000 U/min völlig ausreichend.

Bei einem Serienmotor kommen die Nachteile freilich nicht so stark zum Tragen bzw. wirken sich weniger bis kaum aus. Allerdings hatte ich in den 80/90ern schon einmal Versuche mit der damaligen Bosch TSZ-H Nachrüstanlage im serienmäßigem 1802 gemacht und war auch zu dem Resultat gekommen, dass der Motor mit Unterbrecher leistungsmäßig besser lief. Zudem sind bei Verteilern mit Unterdruckverstellung die Kabel der Geber immer gebrochen.

Der Hauptvorteil besteht jedoch im Wesentlichen nur darin dass das Wechseln des Unterbrechers entfällt. Für den denjenigen dem dieses relevant ist.
Der Unterbrecher hält aber bei der üblichen Fahrleistung unserer Wagen auch mehrere Jahre.
Wichtig ist auch dass der Zündkondensator noch intakt, und nicht zu alt ist.

Wichtig ist bei einer Umrüstung aber immer die Kontrolle des Zündzeitpunkts bei 5000 U/min, ob der Endwert der Verstellung erreicht wird. Notfalls die Einstellung korrigieren. (Wegen des Effekts der zu früh einsetzenden Fliehkraftverstellung)

Dies gilt auch bei allen „normalen, bzw. serienmäßigen“ Anlagen wo der Verteiler schon einige Jahre auf dem Buckel hat.
Alpina hat schon damals nicht umsonst nur den Wert bei 5000 kontrolliert wenn die Verstellung definitiv voll ausgeregelt hat.

Meiner Meinung nach lohnt sich die Umrüstung auf Kontaktlos nicht, ABER - ich kann meine Unterbrecher auch selbst wechseln.

Grüße
Martin


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum