Autor Thema: Überschwemmungen in der Eifel  (Gelesen 661 mal)

Online Uli Horb a.N.

  • BMW Fahrer
  • Beiträge: 4325
Überschwemmungen in der Eifel
« am: 19 Juli, 2021, 09:24 »
Hallo, so wie es aussieht sind auch welche von uns betroffen.
Weiss jemand wie es unseren Eifelern, Rhinländern, Bayern geht?
Bildquelle:Fabian Kallenberg / Westfälische Nachrichten

« Letzte Änderung: 19 Juli, 2021, 09:30 von Uli Horb a.N. »
Grüße
Uli

Eines der besten Mittel gegen das Altwerden ist das Dösen am Steuer eines fahrenden Autos. - Fangio

Offline ralph

  • BMW Fahrer
  • Beiträge: 235
Re: Überschwemmungen in der Eifel
« Antwort #1 am: 19 Juli, 2021, 10:05 »
Hallo zusammen,

ich habe mich am Wochenende an Helfereinsätzen u.a. in einem Ortsteil von Stolberg  beteiligt. Wenn man die unfassbare Zerstörung real sieht, ist es noch deutlich bedrückender als auf den Bildern ohnehin schon.
Es werden sicher etliche Oldtimerbesitzer betroffen sein. Aber auch die haben wahrscheinlich, zumindest jetzt noch,  zum großen Teil andere Probleme zu bewältigen , als sich um ihre Autos zu kümmern.
Wenn es drum geht, vorübergehend einen Ersatzstellplatz in Aachen zu finden, kann ich evt , wenn auch nur im geringen Umfang, helfen.

viele Grüße

Ralph
BMW 1800, Bj 1970, MG B 1972, Fiat 500 1973, VW T2 1976 , Vespa PX 1986

Offline Wolfgang

  • Global Moderator
  • BMW Fahrer
  • Beiträge: 8001
Re: Überschwemmungen in der Eifel
« Antwort #2 am: 19 Juli, 2021, 22:17 »
Im Ahrtal ist es katastrophal. Soweit ich das überblicke, sind bis auf eine alle Brücken zerstört. Teile ganzer Dörfer, Autos liegen zu Dutzenden auf Haufen. Ich stelle bewusst kein Bild ein, weil ich die Sensationsgier hier nicht fördern möchte.

Wir wohnen etwas außerhalb und sind daher persönlich und unsere Kinder nicht betroffen, beim Elternhaus meiner Frau sieht es ganz anders aus. mehr möchte ich auch da nicht schreiben und von den Wissenden bitte auch keine Kommentare.

Gruß
Wolfgang

Offline sundw2002

  • BMW Fahrer
  • Beiträge: 3286
Re: Überschwemmungen in der Eifel
« Antwort #3 am: 20 Juli, 2021, 07:45 »
Hallo,
zuerst mein Mitgefühl an alle Betroffenen, das ist ganz schlimm. Wir in Oberbayern haben bis Sonntag nacht auch gezittert, unser Fluß am Haus ist auch quasi explodiert, aber zum Glück nur im Rahmen seines Fassungsvermögens: typischerweise hat er einen Pegel von 35cm, der ging hoch auf 1,75. Das Volumen erreicht das 15-fache, die Strömungsgeschwindigkeit verdoppelt sich fast. Bei 1,50 steigt die Kanalisation aus, die Gullideckel gehen hoch, es bilden sich Seen, der Strom fällt aus- diesmal nicht. Danke nach ganz oben.
Um 18 Uhr war der Scheitel erreicht, dann fiel der Pegel, uff. Alles heil geblieben. 2013 war es schlimmer.
Ich wünsche allen Kraft und Hoffnung, dieses Desaster zu überstehen.
Gruß
Wolf
02 Fahrer seit 1979

Offline JoergW

  • Genuß-Schrauber
  • BMW Fahrer
  • Beiträge: 103
    • www.weidinger-motorsport.de
Re: Überschwemmungen in der Eifel
« Antwort #4 am: 20 Juli, 2021, 14:29 »
Hallo,

mir gelingt es immer noch nicht, das Ausmaß überhaupt gedanklich wirklich zu (er)fassen! Ich habe schon alleine beruflich bedingt sehr viele Bekannte in der Eifelregion, mit jedem Telefonat wird einem mehr klar, was da und im Umkreis passiert ist! Zuallererst die immer noch vermissten Menschen, die Unsicherheit, die fehlende Grundversorgung, ganz zu schweigen von dem was alles noch danach kommt. Davon abgesehen, dass ganz ganz vieles niemals mehr so sein wird wie es war, weil einfach jahrhundertelang Gewachsenes zerstört wurde.

Mein tiefes Mitgefühl an alle, die davon betroffen sind!
Nicht verrückt ist auch nicht normal!

Offline Lars, Frankfurt

  • BMW Fahrer
  • Beiträge: 2831
Re: Überschwemmungen in der Eifel
« Antwort #5 am: 22 Juli, 2021, 17:12 »
Wolfgang,

soweit überhaupt möglich alles Gute im Schlechten allgemein für alle Betroffenen aber speziell auch für dich/euch!

Das paßt glaube ich im ganzen Ausmaß schwerlich in einen Kopf, was da wirklich passiert ist. Auch nicht in die Köpfe derjenigen, denen es direkt widerfahren ist bzw. die es erdulden mußten - wobei das da vielleicht sogar besser ist, wenn die zunächst noch im Schockzustand unmittelbar in den "Funktionier-Modus" übergehen. Was für eine verschissen traurige Katastrophe.

Stärke, Duldsamkeit und liebe Grüße,
Lars.


Mons vocat.

Nur ned huddele - bevor isch misch uffreech, isses mir liwwä egal.

Man kann nicht Alles haben - wo sollte man das dann auch hintun? (Lemmy Kilmister)