Autor Thema: Veras Schmuckkästchen  (Gelesen 19068 mal)

Offline Eric65

  • BMW Fahrer
  • Beiträge: 558
Re: Veras Schmuckkästchen
« Antwort #120 am: 01 August, 2021, 18:02 »
Hallo zusammen,

Endspurt, ... Vera soll endlich wieder auf die Straße und die Saison kann beginnen. Die frisch verbaute Querlenkerabstützung hat noch eine kleine Detailänderung bekommen. Die axialen Anschlagscheiben für den Querlenkergummi habe ich wieder beidseitig des Gummilagers montiert und dann erst die Strebe drauf gesetzt. Sieht nun so aus:



Größte Änderung am Triebwerk über die Winterpause war die Umrüstung von Druckfühlermessung im Ansaugsammler auf Luftmassenmesser am Lufigehäuse. Dazu wurde der Lufi aufgeschnitten, ein Winkelblech eingesetzt an das der LMM angeschraubt wird. Da im Inneren des Lufi eine 90 Grad Umlenkung des Luftstromes erfolgt, befindet sich noch ein Ansaugtrichterring aus Alu darin. Dieser ist strömungstechnisch so gestaltet, das bei der Umlenkung keine Abbremsung oder Verwirbelung des Luftstromes erfolgt, bevor dieser in den Massenmesser eintritt.



Der Lufi wurde nach dem Einschweißen der Bleche geschliffen, sandgestrahlt und galvanisch verzinkt. Anschließend sollte er KTL tauchbadlackiert werden, da die Verzinkung nicht in den Hohlraum gelangt. Meine bisherige KTL-Bude hat leider dicht gemacht, also habe ich mir jemanden Anderen gesucht, ein ansprechendes Inserat in der Oldtimer Markt war schnell ausgemacht und der Kontakt hergestellt. Ich könne ...  "die Teile per Post anliefern lassen und sie würden umgehend nach Beschichtung zurück gesendet" ... . Nun ist "umgehend" ein dehnbarer Begriff. Nach etlichen Anfragen und hin und her kamen die Teile  in der 9ten Woche (2Monate!) wieder bei mir an. Der Preis war deftig, die ausgeführte Arbeit gut bis akzeptabel.

Hier mal Bildchen vom Triebwerk mit Lufitrommel mit Luftmassenmesser:





Durch die Umstellung mussten alle Kennfelder der DME für die Gemischbildung geändert werden, teilweise sogar komplett neu erstellt werden. Es  hat sich aber gelohnt, der Motorlauf ist wesentlich ruhiger geworden, die Leistungsentfaltung konstanter. Die Kennfelder für die Gemischbildung befinden sich für die nächsten 300 Km im Lernmodus, die Schubabschaltung ist deaktiviert, damit die DME schön alle Last- u. Schubparameter durchlernen kann.

Im Innenraum hat sich auch eine Kleinigkeit getan. Auf der Beifahrerseite am Getriebetunnel befindet sich nun ein Gepäcknetz, das bietet nun viel Platz ....



.... für Sachen, die Frauen ...



... und Männern Freude machen!

ressiert
P.S.: Wen´s interessiert, ... Ausgabe 10/72, Playmate des Monats Liv Lindeland, und natürlich ist Werbung drin für den neuen BMW 520(i)

Es hat sich natürlich noch etwas getan, ... meine Neuerwerbung ist eingetroffen, das nächste Projekt 72er 2000tii "touring" kann beginnen:



... to be continued!


Bleibt gesund!

Gruß Eric & Vera













« Letzte Änderung: 01 August, 2021, 18:09 von Eric65 »

Offline Eric65

  • BMW Fahrer
  • Beiträge: 558
Re: Veras Schmuckkästchen
« Antwort #121 am: 15 August, 2021, 19:47 »
Hallo zusammen,

... für Vera hat die Saison mit dem täglichen Einsatz im Alltag begonnen. Sie muss nun für alles ran, ob zum Einkaufen, die kleine Spritztour oder mit dem Hänger in den Baumarkt ... (bin gerade am Haus renovieren. ::) )





... und macht immer eine gute Figur!   ;D

Auf einer etwas längeren Ausflugstour ins oberbayrische Tegernseer Land versagte urplötzlich das Navi und stellte den Dienst ein. Bei jedem Neustart meldete es zu niedrigen Batteriestand und schaltete ab. Shit ... ! ... um ans gewünschte Ziel über kleine Zufahrtsstraßen zu gelangen musste "Siri vom i-Phone" aushelfen, liegt ja immer geladen auf dem Ladepad.

Wieder zu Hause angekommen bin ich dem Fehler auf den Grund gegangen...
Die Diagnose ergab: Die Ladefunktion des Bordnetzes war einwandfrei, nur der Accu, ein 1200mAh Litium-accu war tot. Das Batteriemanagement des Navi kam mit den nur noch ca. 50% Batteriekapazität nicht klar und schaltete auch nicht auf Bordnetzbetrieb um, sondern das Navi einfach ab.





Nun ist ein neuer Accu verbaut und das Navi funzt wieder einwandfrei.

Auch hatte die Klimaanlage über den Winter etwas Kältemittel verloren, wieder Kältemittel R134a nachgefüllt und der "Kühlschrank" wurde wieder zum "Eisschrank". Der winterliche Verlust von Kältemittel wird sich auch nicht verhindern lassen, bei Vera habe ich einen R12 Kompressor auf R134a umgerüstet, so richtig klar kommt der damit nicht, R134a hat kleinere Moleküle, die durch die R12 Verdichterwellendichtung einfach diffundieren...





Der Mehrverbrauch der Klimaanlage beträgt bei sommerlichen Temperaturen (25 - 32 C) ca. 1,5L/100Km, also durchaus noch vertretbar. Die Kühlleistung ist aber wirklich atemberaubend, ein auf über 55C aufgeheizter Innenraum wird im Sekundenbereich heruntergekühlt. Bereits 30 sek. nach Start der Klima strömt eiskalte Luft aus dem System und erfrischt....  ;D

Die Lernfunktion der DME ist nun nach der Umstellung auf Luftmassenmesser auf 25% abgesenkt und Vera lernt nur noch sehr wenig. Insgesamt verhält sich das konstruktiv über 50 Jahre alte Triebwerk im digitalen Zeitalter angekommen wie ein modernes Triebwerk. Natürlich kann man mit der Leistungsentfaltung nicht so ganz mithalten, ohne aktive Nockenwellenverstellung, Aufladung und den neumodischen Kram ist man immer noch auf Drehzahl angewiesen, aber einmal auf Touren verblüfft das Triebwerk andere Verkehrsteilnehmer immer wieder.

... und für den nötigen Durchzug aus dem Drehzahlkeller wird der 2,4 Liter M10 "longstroke" dann schon sorgen.




Bleibt gesund!

Gruß Eric


.... to be continued!