Neueste Beiträge

Seiten: 1 2 3 4 5 6 [7] 8 9 10
61
off topic, eBay, privates / Re: 2002 Targa im Tatort
« Letzter Beitrag von Weisswurscht am 26 Juli, 2021, 14:00 »
Hallo,
nur so zur Info. Auf dieser Seite werden Autos gesammelt, die in Filmen auftauchen:
http://www.imcdb.org/search.php

Nach BMW 2002, 1602, ... usw suchen.

Gruss Joachim
62
Thema Überdruck nach Motorinstandsetzung

folgende Unsicherheit habe ich noch.

Nach der kompletten Motorinstandsetzung zeigt sich bei laufenden Motor (Leerlauf ca. 800 U/min) bei Öffnen des Öleinfüllstutzen ein deutlicher Überdruck im Zylinderkopf.
Folgende Arbeiten wurden im Rahmen der Motorinstandsetzung gemacht:
- Zylinder auf erstes Übermass aufgebohrt und gehohnt
- neue Kolben mit Kolbenringen und Abstreifringen
- neue Ventile inkl. Ventilführung
- Zylinderkopf geplant

Die Kompression bewegt sich bei allen 4 Zylindern zwischen 13,4 und 13,8 bar, der Motor ist max. 4 Stunden gelaufen

Der Motorinstandsetzer meinte das dies normal sein und der Motor sich noch einlaufen muss.
Wäre schön wenn Ihr mir die Unsicherheit nehmen könnt ...

LG Matze
63
und hier noch der Widerstand
64
Leider ist die Leidensgeschichte noch nicht zu Ende (lach)

Thema Zündung:

Ich habe die kontaktlose Zündung nach den Vorgaben von Wolfgang eingestellt.
Hierbei hatte ich Unterstützung von einem ehemaligen 02 Fahrer , der sich auch mit den Motoren auskennt - allerdings nur im Bereich Vergaser, weniger mit der K-Jet.

Wir sind wie folgt vorgegangen:
- Unterdruckschläuche abgezogen
- 24 Grad vor OT mit Blitzlampe eingestellt
- der Motor lief im Leerlauf sowie bei 3000 U/min (ungefähr 30 Grad vor OT) rund und hat bis 5000 U/min sauber Gas angenommen.

Folgende Komponenten sind aktuell verbaut
Bosch Steuergerät 0 227 100 011
Bosch Verteiler 0 231 181 022 mit Transistor und zwei Unterdrückanschlüssen
Bosch Widerstand 0 227 900 101
Anschluss gemäß angehängtem Plan

Unter Last sprich während der Fahrt bin ich dann nicht über 3.200 U/min gekommen. Der Motor lief bis ca 3000 U/min rund, dann zunehmend unrund mit Zündaussetzern.
Vorsichtiges Wackeln und Nachdrücken der Zündkabel am Verteiler (mit Zange) hatte zumindest für kurze Zeit den Erfolg das der Motor auf 4500 - 5000 U/min hochlief und auch rund lief.
Ein Auswechseln der Zündkabel vom Verteiler hatte allerdings keine Abhilfe geschaffen, ich bekomme nach wie vor im Leerlauf (ohne Last) einen guten Lauf zusammen aber unter Last ist das Prozedere nach wie vor das Gleiche sprich über 3000 U/min unrund und Zündaussetzer und max. 3.500 U/min.
Die Funktionalität der verbauten Transistorzündung von Bosch (HKZ mit roter Zündspule)  kann ich nicht beurteilen, da ich diese mit der K-Jet mit gekauft habe.
Die Verstellung der Zündung über die Unterdruckdose funktioniert denke ich nicht so wie Sie soll:
- Auslenkhebel bewegt sich nicht bei einem simulierten Unterdruck nicht und in der Unterdruckdose hört man ein leichtes Luftgeräusch (bei Anschluss an den gelb markierten Anschluss)
- Bei einblasen am roten Anschluss merkt man gar kein Membran sondern hat das Gefühl das die eingeblasene oder angesaugte Luft direkt im Gehäuse ohne Funktion verpufft.

Ich habe folgende Fragen:
- Kann ein falsches Aufstecken der Schläuche auf die beiden Anschlüsse einen Einfluss haben ?
- Ist die Unterdruckdose mit den zwei Anschlüssen überhaupt notwendig?

Da mir Zuverlässigkeit wichtig ist  auch ein kompletter Tausch der Zündanlage für mich vorstellbar.
Gibt es für die originale Zündung (Unterbrecher) noch die Teile (Zündspule, Verteiler und Zünkabel) oder ist eine Umrüstung auf eine elektronische Zündung sinnvoller.
Für Tipps bin ich dankbar

LG Matze




65
Hallo zusammen,

kurzer Zwischenstand
ich habe Eure Hinweise umgesetzt und die k-jet entsprechend richtig angeschlossen leider lief der Motor nur über das Kaltstartventil
Mittlerweile habe ich die k-jet komplett überholen und neu abdichten lassen und die ganze Sache sieht schon viel besser aus ......
Der Motor läuft auf den ersten Versuch. Vermutlich hat sich über die lange Liegezeit Harz angesetzt und die K-Jet verklebt.
Vom Instandsetzer wurden die gesamten Komponenten auf dem Prüfstand kontrolliert und auch die Einspritzdüsen einzeln ausgelitert.

LG Matze
66
Antrieb (Motor,Vergaser,Auspuff) / Re: Förderpumpe Expansionsgefäß 02tii
« Letzter Beitrag von sundw2002 am 26 Juli, 2021, 07:28 »
Hallo Falk,
ein paar Hinweise meinerseits:
- eine neue Pumpe soll 120 Liter/h fördern, also 0,5l/ 15sec. Das kannst du ja selbst testen. Diese Menge ist das 4-fache des Bedarfs.
- Prüfe die Einspritzzeiten des Startventils nach Tabelle bei kaltem, lauwarmem und heißem Motor nach Rep.- Anleitung.
Wenn dabei die keine gravierenden Abweichung auftreten, liegt's nicht am Kraftstoff.
Ich habe an meiner Anlage einen 2. großen Kraftstofffilter waagerecht vor den originalen im Motorraum gesetzt, das funzt als Ersatz für das EV sehr gut.
Kost fast nix und wird auch an der Hinterachse funzen...
VG Wolf
67
Antrieb (Motor,Vergaser,Auspuff) / Re: Laute Geräusche vom Differential?
« Letzter Beitrag von janbunke am 25 Juli, 2021, 21:55 »
Ihr habt wahrscheinlich recht. Ich habe mich gerade, soweit das hier möglich ist, unters Auto gelegt und habe am Miitellager gewackelt. Deutliches Spiel und das Blech klappert.
Komme ich damit wieder nach Hause wenn ich piano fahre oder fliegt mir das um die Ohren?

Gruß, Jan
68
Antrieb (Motor,Vergaser,Auspuff) / Re: Laute Geräusche vom Differential?
« Letzter Beitrag von vl1602 am 25 Juli, 2021, 21:20 »
Hallo Jan.
 Das hört sich stark nach Kardanwellenmittellager an.
Vermutlich ist das Staubblech gewandert und schleift jetzt.


Gruß Volker
69
Antrieb (Motor,Vergaser,Auspuff) / Re: Laute Geräusche vom Differential?
« Letzter Beitrag von juru am 25 Juli, 2021, 21:17 »
Hallo Jan,
ich hatte vor Kurzen auch solche Geräusche, war aber nicht das Differential, was ich zuerst auch angenommen hatte, war aber aber das Kardanmittellager.
Mittellager getauscht und seitdem ist Ruhe.
Muss ja bei Dir nicht so sein, aber ziehe es mal in Betracht.
VG Rudi
70
Antrieb (Motor,Vergaser,Auspuff) / Laute Geräusche vom Differential?
« Letzter Beitrag von janbunke am 25 Juli, 2021, 20:51 »
Hallo zusammen,

ich bin heute mit dem 02 in den Urlaub nach Sylt gefahren. Die ersten 300 KM ohne Probleme, dann wurde es auf der Autobahn von der Hinterachse kommend immer lauter.
Ich vermute es ist das Differential, bin aber nicht ganz sicher. So ein typisches Heulen/Jaulen/Mahlen wie man es von einem defekten Differential kennt. Allerdings schon ziemlich beunruhigend. So hatte ich das in 30 Jahren 02 Zeit noch nie.
Ich bin die ganze Zeit so ca. 140 Km/h gefahren, also kein Vollgas.
Es tritt nur beim Gasgeben auf. Wenn ich die Kupplung trete ist komplett Ruhe. Im Schubbetrieb ist es auch kaum zu hören.
Könnte das auch eine Antriebswelle sein? Was meint ihr, kann ich damit noch die 500 KM nach Hause schaffen oder fliegt mir das um die Ohren?
Das Differential hat vor kurzem noch neues Öl von mir bekommen und ist äußerlich trocken. Wäre schon komisch wenn sich das so plötzlich verabschieded.
Vermutlich bleibt mir nichts anderes über als den Rückweg in 2 Wochen mit dem Defekt anzutreten und zu beten.
Ist jemand von euch schonmal ein Differential komplett um die Ohren geflogen, so daß die Fahrt beendet war oder muß ich mir keine Sorgen machen?
Ich würde dann auch möglichst schonend fahren.
Eine Antriebswelle könnte ich mir von meinem Sohn schicken lassen, die bekomme ich hier sicher eingebaut, aber kann es das überhaupt sein?

Gruß, Jan

Seiten: 1 2 3 4 5 6 [7] 8 9 10