Offizieller BMW Club  -  Korporatives Mitglied im AvD

BMW 02 Club e.V. - Forum

Suche:

 

411 marine, Hilfe / Infos für Motor-Neuaufbau (Antrieb (Motor,Vergaser,Auspuff))

Ulm @, Ulm, Monday, 24.02.2020, 03:58 (vor 133 Tagen) @ Matze 02
bearbeitet von Ulm, Monday, 24.02.2020, 04:52

Hallo Matze,

wenn ich dir nen Tipp gegen darf, lass alles wie es ist. Überhole den Motor einfach so wie er ist.

Wenn ich das richtig verstanden habe, geht es Dir nicht um die Spitzenleistung, sondern um eine niedrige Leerlaufdrehzahl wegen dem Einkuppeln, und Drehmoment von unten raus.

Messe aber auch mal den Hub um sicher zu gehen das er nicht nur 1,8l hat. (1,8L Kolben sehen auf den ersten Blick von oben gleich aus, und offensichtlich war ja schon mal jemand dran)

Wenn er 2 Liter hat, (80mm Hub) kommt er mit den 121 TI (oder TII) Kolben die Du da vermutlich hast, und dem E12 Kopf ungefähr auch auf das Verdichtungsverhältnis des Einfachvergaser Motors, bzw. geringfügig darüber. (E12 Einfachvergaser Kolben hatten auch eine leichte, aber flächigere Erhöhung, -"Piano" Kolben-)

Wenn Du es absolut perfekt machen willst, könntest Dir die Kolben vom 2002 Einfachvergaser mit E12 Kopf besorgen. Das geht aber auch mit Deinen Kolben. Die E12 Köpfe reissen nicht mehr so gern wie die 121 Köpfe. Daher würde ich am E12 Kopf festhalten.

Eine weitere Verdichtungserhöhung sollte beim Einfachvergaser nicht vorgenommen werden wegen des inhomogenen Gemisches. Der klingelt dann gern.

Ein Umbau auf Doppelvergaser bringt erst im mittleren und oberen Drehzahlbereich Zuwächse. Unten herum zwar auch keine Einbußen.

(Lediglich ein Umbau auf die Einspritzanlage des Tii mit entsprechender Anpassung des Motors würde hier etwas bringen aber der Aufwand ist exorbitant. Zudem müssten die Platzverhältnisse im Motorraum passen. Daher gehe ich hier nicht darauf ein)

Zurück zu der Option Doppelvergaser: Die Doppelvergaser müssen auf den Motor mit der Boot-Abgasanlage richtig bedüst werden. Dies ist ein nicht zu unterschätzender Aufwand, und mit dem Boot kannst Du auch nicht mal eben zu VGS oder andern auf einen Rollenprüfstand.

Die Doppelvergaser müssen zudem von fachkundiger Hand immer wieder mal synchronisiert und eingestellt werden. Einen Einfachvergaser kannst Du mit etwas Geschick auch selbst einstellen.

Der einzige Vorteil für Dich ist, (Abgesehen von etwa 10 - 15 PS Mehrleistung) dass sie im Leerlauf bei kaltem und halbwarmem Motor ohne Choke bei richtiger Abstimmung geringfügig stabiler laufen. (wegen der geringeren Auskondensationsverluste durch die kürzeren und geraden Ansaugwege)

Ob das aber an Deinem Boot zum tragen kommt ist fraglich. Und wenn die Vergasereinstellung und -synchronisation bei den Doppelvergasern nicht mehr sauber passt, ist das Leerlaufverhalten sogar deutlich schlechter und unstabiler als beim Einfachvergaser.

Daher meine Empfehlung wäre: Kleine Motorrevision wie hier im Forum in einigen Threads beschrieben, alles sauber einstellen, dann sollte der Motor auf die Anforderungen passen.

Was mir aber noch aufgefallen ist, ist dass Du den Einfachvergaser vom PKW drauf hast. Die Bootsmotoren haben meist andere, spezielle Marinevergaser mit entsprechendem Ansaugkrümmer drauf. Möglicherweise bringen die gerade die Vorteile die Du gern hättest. Da habe ich aber leider keine Erfahrungswerte.

Grüße
Martin


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum