Offizieller BMW Club  -  Korporatives Mitglied im AvD

BMW 02 Club e.V. - Forum

Suche:

 

Was wird aus unseren Oldtimern? (Allgemeines)

02peter, Thursday, 14.11.2019, 21:36 (vor 27 Tagen)

Hallo zusammen,
Was wird aus unseren Oldtimern (Verbrennern) wohl in der Zukunft werden? Völlig richtig dass Umweltschutz nötig ist, aber was emotional derzeit gegen die Autos mit Verbrennungsmotoren abläuft gleicht einer Hexenjagd. Obwohl das herkömmliche Auto nur mit einen sehr geringen Teil am CO2 Ausstoss beteiligt ist.
Müssen unsere Oldies in die Presse weil sie niemand mehr will oder fahren darf? Oder werden uns von Umweltfaschisten die Reifen zerstochen oder gar die Kisten abgefackelt?
Grüsse

Avatar

Was wird aus unseren Oldtimern?

2002 ALPINA @, Freiberg am Neckar, Saturday, 16.11.2019, 22:08 (vor 25 Tagen) @ 02peter

Hallo Peter,
Bis 60 Millionen Autos in Deutschland auf Alternative Kraftstoffe umgestellt sind vergeht bestimmt noch 20 Jahre also das sehe ich Gelassen. Wir werden auch noch in 30 Jahren fahren können und dürfen nur dann Eingeschränkt mit der Laufleistung.

Viele Grüße,
Thomas

--
Erst wenn der letzte Vergaser verschrottet, der letzte Unterbrecher verschmort und der letzte Gaszug gerissen ist, werdet ihr merken, dass man Elektronik nicht reparieren kann.

Was wird aus unseren Oldtimern?

02peter, Sunday, 17.11.2019, 22:01 (vor 24 Tagen) @ 2002 ALPINA

Hallo Thomas,
vielen Dank für deine Nachricht welche mich, 71 jährig, beruhigt!:-P
Gruss
Peter

Was wird aus unseren Oldtimern?

Märci @, Sargans, Schweiz, Sunday, 17.11.2019, 22:39 (vor 24 Tagen) @ 02peter

Servus

bevor wir die Oldies verschrotten müssen, können wir immer noch auf Elektromotor umbauen. Der grösste Vorteil der "Alten" ist ja die überschaubare Elektrik, da dürfte der Anschluss relativ leicht sein. Ich bin jedenfalls mal gespannt, ob dieses System hier Austauschmotor wirklich Marktreife hat. Wobei die Schweizer Behörden sicher einen Weg finden solche Sachen zu unterbinden.

Gruass
Marc

--
Gruss
Marc

[image][image][image][image]

Was wird aus unseren Oldtimern?

02peter, Tuesday, 19.11.2019, 21:50 (vor 22 Tagen) @ Märci

Hallo Marc,
die Elektifizierung der Oldies wäre zwar eine Lösung für die Weiterverwendung, aber wo viel Licht ist ist auch viel Schatten. Denn das Feeling des Verbrenners wird es im E-02 nicht geben. Gerade eben dieses Verbrenner Feeling rundet die Freude an den alten und aus heutiger Sicht lebensgefährlichen Autos ab.
Übrigens, was sollten die Schweizer für Gründe haben die E-Lösung zu unterbinden?
Gruss
Peter

Was wird aus unseren Oldtimern?

Märci @, Sargans, Schweiz, Thursday, 21.11.2019, 23:39 (vor 20 Tagen) @ 02peter

Servus Peter

dass es nicht das gleiche Feeling ist, bestreite ich ja nicht, aber verschrottet werden die alten Autos nicht, darum ging es ja.

Übrigens, was sollten die Schweizer für Gründe haben die E-Lösung zu unterbinden?

ich kopier mal einen Text vom VW Bus Forum:

Danach sei das Schlupfloch für Eigengebrauch (und Eintrag im Fz-Ausweis, dass man das Fz nicht verkaufen darf) nicht mehr vorhanden und man muss dann tatsächlich die NEV Prüfung (Nachweis Elektrosicherheit, kostet zwischen 1000 und 2000 fr) sowie die VEMV Prüfung (Nachweis über Induktionsstrahlung, kostet zwischen 4000 und 8000 fr) machen lassen! Selbst mit den tieferen der Zahlen doch ein hohes Sümmchen

Wenn dann noch 20% Mehrleistung anliegen, braucht man eine Einzelabnahme, die ist in der Schweiz schnell im 5-stelligen Bereich....

Unterbunden wird nichts, aber teuer ist es.

Gruass
Marc

--
Gruss
Marc

[image][image][image][image]

Was wird aus unseren Oldtimern?

Jann @, Hamburg, Wednesday, 20.11.2019, 12:57 (vor 21 Tagen) @ Märci

Mahlzeit,

ich habe mich 2016 kurz um das Thema Umbau auf Elektro gekümmert und bin auf dieses Unternehmen in Norddeutschland gestoßen: Fleck Elektro Die habe ich durch Zufall mit einem Bulli am Bodensee getroffen und fand die Idee damals schon witzig.

Aktuell ist aber sicher Ruhe angesagt. Mal sehen, wie das in 20 Jahren aussieht: Auf zum Schrittplatz, einen dann alten i3 ausschlachten und implantieren :-D .

Beste Grüße
Jan

--
--
Ein BMW 2002 chamonix mehr in Hamburg

[image]

Was wird aus unseren Oldtimern?

Tom 2002tii @, Gauting, Friday, 22.11.2019, 15:50 (vor 19 Tagen) @ 02peter

Ich verstehe die Frage nicht, die paar Oldtimer auf diesem Planeten, die nachhaltig bewegt und gepflegt werden sind doch die grüne Lösung überhaupt. Wir sind doch die, die Ressourcen schonen wenn wir konsequent nur Altblech fahren. Kein neuer Firmenwagen und keine neue Alltagskutsche!

Avatar

Was wird aus unseren Oldtimern?

Michael, Overath ⌂ @, Overath bei Köln, Friday, 22.11.2019, 22:32 (vor 19 Tagen) @ Tom 2002tii

Hallo Tom,

da bin ich aber sowas von bei Dir. Ich habe keinen Firmenwagen, habe noch nie ein Auto besessen, das jünger als 12 Jahre war, mein Alltags-E39 ist 20 Jahre alt, dann gibt es noch 2,5 E30 und einen halben 02. Was ich durch Nichtproduktion von Neuwagen an Emissionen und Rohstoffen eingespart habe, holt kein Euro 37xy SUV mit 2,5t Gewicht und kein Elektroauto mit Verbrauch an seltenen Erden und ungeklärtem Akkurecycling jemals wieder raus! Aber wirkliche Nachhaltigkeit und die reale Energiebilanz interessieren ja Keinen...
:confused:

weissblaue Grüße,

Michael

--
[image]
Meine Homepage --> nullzwotii.de: u.a.Bilder von alten 02-Treffen ;-)

*** Ein "///M" sagt mehr als tausend Worte ...***

Was wird aus unseren Oldtimern?

02peter, Friday, 22.11.2019, 22:39 (vor 19 Tagen) @ Michael, Overath

Hi,
Jungs, Eure Argumente haben ein solides Fundament, leider können viele unserer Politiker nicht soweit denken.
@ Mark:
ist recht happig was die Schweizer Regierung da an Kosten verursacht.
Grüsse
Peter

Was wird aus unseren Oldtimern?

Ulm @, Ulm, Saturday, 23.11.2019, 18:54 (vor 18 Tagen) @ 02peter
bearbeitet von Ulm, Saturday, 23.11.2019, 19:19

Guten Abend zusammen,

ich finde diese Überlegung, bzw. Diskussion durchaus berechtigt, und bin doch überrascht wie viele hier das Thema noch tiefenentspannt sehen.

Ich für meinen Teil sehe das Ganze eher kritisch.
Vor dem Hintergrund dieser unglaublichen Hatz gegen das Auto die im Moment von den "Umweltfaschisten" geschürt und von den Medien eifrig bejubelt wird sehen wir keinen rosigen Zeiten entgegen.

Selbst unser Hersteller wagt sich nicht mehr mit der „Freude am Fahren“ zu werben.

Es gibt ja mittlerweile schon eine „Autoscham“ bzw. eine regelrechte „Kriminalisierung“ und Verteuflung des Autos.

Und die „Generation Doof“ welche eigenes Denken nie gelernt hat geht jeden Freitag für ihre „Führerin“ Gretel in die Stadt zum schwänzen und hinterlässt Müllberge das die ganze Stadtreinigungskolone ausrücken kann.
Und von der sogenannten „Umwelthilfe“ ganz zu schweigen.

Niemand stellt sich dem tollgewordenen „Umwelt“ Mob der da mittlerweile wütet in den Weg. Ich frage mich wozu wir in Deutschland eigentlich die großen Automilclubs haben???
Kein Sterbenssilbchen von ADAC und Co. zu diesem Wahnsinn der hier abgeht.

Keiner fühlt sich berufen diesen „Umweltschützern“ entgegenzutreten und mit nüchternen Fakten den Wind aus den Segeln zu nehmen. Statt dessen wird mit Halbwahrheiten operiert und ständig eine Sau nach der anderen durchs Dorf getrieben und mit Kanonen auf Spatzen geschossen. Ob Feinstaub,- als das Thema abstumpfte kam dann plötzlich Stickoxid-, und so geht es weiter und weiter.
Wenn auch nur eine eine der Horrorprognosen vom Früher gestimmt hätte würde uns der Regen verätzen, es gäb keine Ozonschicht mehr und in Deutschland würde heute kein einziger Baum mehr stehen!!


Aber was hat das mit unseren Fahrzeugen zu tun?

Die Grünen haben schon lange den Oldtimer auf dem Schirm. Sie kämpfen klar dafür dass wir in den Innenstädten mit unseren „Stinkern“ gar nicht mehr fahren dürfen.
Ebenso für die Abschaffung sämtlicher Privilegien.
Und wenn die weiter an Einfluss gewinnen oder gar an die Bundes - Regierungsbeteiligung kommen dann könnt ihr euch vorstellen was passiert.

Und wenn wir künftig ein 2 Liter Auto ohne jegliche Abgasreinigung ganz normal zulassen und versteuern müssen dann guten Nacht!!

Auch was das Benzin betrifft: sicher wird Benzin in der Qualität wie es unsere Wagen benötigen noch eine Zeitlang erhältlich sein. Aber es ist absehbar dass es nur eine Frage der Zeit ist bis wir wie in den Anfängen das Benzin wieder aus der Apotheke holen. Oder woanders, aber auch zu solchen Preisen.

Aktuell haben wir ja schon wieder eine als „CO2 Abgabe“ getarnte Mineralölsteuererhöhung.
Und was denkt Ihr was passiert wenn die kleine Sonntagsausfahrt dann mal schlappe 250 Euro oder mehr kostet???

Was mit dem Wert unserer Fahrzeuge passiert kann sich jeder wohl selbst ausmalen. Eine deutliche Verunsicherung ist bereits jetzt schon am Markt zu spüren.
Ich beobachte den Markt an Fahrzeugen und Teilen nun schon seit etlichen Jahren. Und man kann bei Teilen wie auch Fahrzeugen einen Preisrückgang feststellen. Schöne Fahrzeuge, auch zu nicht überhöhten Preisen, welche beispielsweise vor ein bis zwei Jahren schnell weg waren, stehen teilweise ewig zum Verkauf.

(Schlussendlich noch ein Hinweis, bevor hier noch einer was reininterpretiert: Ich möchte noch erwähnen dass ich nicht mit einer bestimmten Partei sympathisiere, ich sage einfach die Dinge wie sie sind.)


Nix für ungut. Und trotzdem schönen Samstagabend

Martin

Was wird aus unseren Oldtimern?

Wolfgang @, Ahrweiler, Saturday, 23.11.2019, 19:30 (vor 18 Tagen) @ Ulm

Mal langsam.
Vieles was Du da schreibst gerät in die Nähe zur politischen Polemik, die hier in einem Forum, das sich um den Erhalt der Wagen kümmert, keinen Platz hat.
Bevor das also hier ganz abrutscht, kommentiere ich einige Deiner Passagen mal.

Selbst unser Hersteller wagt sich nicht mehr mit der „Freude am Fahren“ zu werben.

Dafür gibt es auf allen Kanälen fast nur SUV-Werbung, sehr offensiv, oft auf leeren Innenstadt-Straßen (ah, wo gibt es die?) und auch im Gelände, wo man sicher legal nicht fahren darf. Also tatsächlich völlig daneben.

Und die „Generation Doof“ welche eigenes Denken nie gelernt hat geht jeden Freitag für ihre „Führerin“ Gretel in die Stadt zum schwänzen und hinterlässt Müllberge das die ganze Stadtreinigungskolone ausrücken kann.

Da liegst Du ziemlich daneben, das mag auf einzelne zutreffen, aber die junge Dame hat es geschafft die junge Generation (und nicht nur die) wachzurütteln so dass sich inzwischen kein Politker mehr traut, das Thema zu ignorieren. Ich finde das ein erstaunliches und sehr erfreuliches Ergebnis, ähnlich hat man schon gegen den Nato-Doppelbeschluss für Frieden erfolgreich demonstriert, obwohl die Demonstranten anfangs bei allen Parteien, später bei einzelnen noch als Terroristen dargestellt wurden. Hast Du Kinder in dem Alter, dann frag die mal, ich sehe da eine deutliche Änderung in der Denkweise und im Handeln.

Kein Sterbenssilbchen von ADAC und Co. zu diesem Wahnsinn der hier abgeht.

Vermutlich weil auch die erkannt haben, dass etwas passieren muss.

Keiner fühlt sich berufen diesen „Umweltschützern“ entgegenzutreten und mit nüchternen Fakten den Wind aus den Segeln zu nehmen.

Oft ist es so, dass die Umweltschützer die besseren Fakten haben (leider wird auch von der Seite zu oft polemisiert).

Wenn auch nur eine eine der Horrorprognosen vom Früher gestimmt hätte würde uns der Regen verätzen, es gäb keine Ozonschicht mehr und in Deutschland würde heute kein einziger Baum mehr stehen!!

Genau - eben weil seinerzeit massiv gegengesteuert wurde. Die Kraftwerke wurden entschwefelt, das hat den Wald gerettet, tatsächlich. Die Ozonschicht erholt sich weil die schädlichen Substanzen dramatisch reduziert wurden, auch tatsächlich.
Es könnte heute schlechter stehen.... hätte man nicht gehandelt.
Drum ist die Empörung auch so groß, wenn einzelne große Länder aus den Vereinbarungen ausscheren.

Die Grünen haben schon lange den Oldtimer auf dem Schirm. Sie kämpfen klar dafür dass wir in den Innenstädten mit unseren „Stinkern“ gar nicht mehr fahren dürfen.
Ebenso für die Abschaffung sämtlicher Privilegien.
Und wenn die weiter an Einfluss gewinnen oder gar an die Bundes - Regierungsbeteiligung kommen dann könnt ihr euch vorstellen was passiert.

Ah ja. Oh - eine grüne Regierungsbeteiligung hatten wir schon mal, aber... nicht mal "freie Fahrt für freie Bürger" wurde mit Tempo 130 unterbunden.
Was Du da als Prognose äußerst ist Polemik, die hier nicht hingehört.

Auch was das Benzin betrifft: sicher wird Benzin in der Qualität wie es unsere Wagen benötigen noch eine Zeitlang erhältlich sein. Aber es ist absehbar dass es nur eine Frage der Zeit ist bis wir wie in den Anfängen das Benzin wieder aus der Apotheke holen. Oder woanders, aber auch zu solchen Preisen.

Spannend, wie kommst Du darauf?
Tatsächlich ist "Benzin zu billig".
Hört sich kurios an, aber der niedrige Ölpreis der Ölstaaten verhindert, dass man sich um synthetische Kraftstoffe, die tatsächlich klimaneutral sein könnten, kümmert.

Und was denkt Ihr was passiert wenn die kleine Sonntagsausfahrt dann mal schlappe 250 Euro oder mehr kostet???

Na prima, dann habe ich auf der Genussausfahrt mit dem Klassiker wenigstens freie Straßen. In den 60ern waren 50 Pfenng für den Liter teurer als heute, wenn man die Einkommen dazu vergleicht.

Was mit dem Wert unserer Fahrzeuge passiert kann sich jeder wohl selbst ausmalen. Eine deutliche Verunsicherung ist bereits jetzt schon am Markt zu spüren.
Ich beobachte den Markt an Fahrzeugen und Teilen nun schon seit etlichen Jahren. Und man kann bei Teilen wie auch Fahrzeugen einen Preisrückgang feststellen. Schöne Fahrzeuge, auch zu nicht überhöhten Preisen, welche beispielsweise vor ein bis zwei Jahren schnell weg waren, stehen teilweise ewig zum Verkauf.

"Sammlerfahrzeuge", die als "Investition" gesehen werden, werden nicht oder fast nicht gefahren, da sie dabei an Wert verlieren. Daran wird sich nichts ändern.
Eher ist der Hype etwas abgekühlt, jährlich 30%ige Preissteigerungen bei 911 und Co. erwirtschaften zu können.

Gruß
Wolfgang

Was wird aus unseren Oldtimern?

Ulm @, Ulm, Sunday, 24.11.2019, 17:21 (vor 17 Tagen) @ Wolfgang
bearbeitet von Ulm, Sunday, 24.11.2019, 17:58

Hallo Wolfgang,

Die Fragestellung des Themenstarters war ganz eindeutig was aus unseren Fahrzeugen vor der aktuellen Situation wird. Und genau darauf habe ich mit Hintergründen geantwortet.

Vieles was Du da schreibst gerät in die Nähe zur politischen Polemik, die hier in einem Forum, das sich um den Erhalt der Wagen kümmert, keinen Platz hat.

Du schreibst eine politische Diskussion gehöre hier nicht her. Da bin ich Deiner Meinung. Warum fängst Du fängst aber genau diese dann selbst an?????

Dafür gibt es auf allen Kanälen fast nur SUV-Werbung, sehr offensiv, oft auf leeren Innenstadt-Straßen (ah, wo gibt es die?) und auch im Gelände, wo man sicher legal nicht fahren darf. Also tatsächlich völlig daneben.

Da bin ich bei Dir, ich finde diese Kisten auch schrecklich

Da liegst Du ziemlich daneben, das mag auf einzelne zutreffen, aber die junge Dame hat es geschafft die junge Generation (und nicht nur die) wachzurütteln so dass sich inzwischen kein Politker mehr traut, das Thema zu ignorieren.

Wachrütteln oder Aufhetzen???

Kein Sterbenssilbchen von ADAC und Co. zu diesem Wahnsinn der hier abgeht.


Vermutlich weil auch die erkannt haben, dass etwas passieren muss.

Ja, aber ganz sicher nicht das was im Moment passiert.

Und die Folgen werden auch schon spürbar: Continental schliesst Werk bei Regensburg. Bosch schließt Werk in Schwäbisch Gmünd. Daimler baut tausende Stellen ab und so weiter. Und das ist erst der Anfang.

Keiner fühlt sich berufen diesen „Umweltschützern“ entgegenzutreten und mit nüchternen Fakten den Wind aus den Segeln zu nehmen.


Oft ist es so, dass die Umweltschützer die besseren Fakten haben (leider wird auch von der Seite zu oft polemisiert).

Fakten oder Ideologien???

Mach Dir einmal bewusst dass der gesamte deutschlandweite CO2 Anteil aus Emissionen in der Atmosphäre gerade einmal 0,00003% beträgt. Auf den Verkehr einschließlich Schwerlastverkehr entfallen hiervon rund 20%, also 0,000006%
Davon macht der Autoverkehr rund 60% aus, also 0,0000036%
Mit anderen Worten, wenn das Auto in Deutschland komplett verboten wird und auch nicht auf andere Verkehrsmittel ausgeweichen wird sinkt der CO2 Anteil in der Atmosphäre um sensationelle 0,0000036%
Jetzt sollte wirklich jedem klar werden, dass im Moment was das Auto betrifft mit Kanonen auf Spatzen geschossen wird.

Ich vermisse belastbare Studien die Belegen dass die drastischen Einschnitte die geplant / beschlossen sind überhaupt geeignet sind das Ziel zu erreichen, und darüber hinaus, ob sie eigentlich noch überhaupt in irgend einer Verhältnismäßigkeit stehen.

Wenn auch nur eine eine der Horrorprognosen vom Früher gestimmt hätte würde uns der Regen verätzen, es gäb keine Ozonschicht mehr und in Deutschland würde heute kein einziger Baum mehr stehen!!

Genau - eben weil seinerzeit massiv gegengesteuert wurde.

Und was hat wirklich was gebracht, und wieviel Unsinn war dabei?
Oder wie oft ging's einfach nur darum ordentlich an der Steuerschraube zu drehen?


Ah ja. Oh - eine grüne Regierungsbeteiligung hatten wir schon mal, aber... nicht mal "freie Fahrt für freie Bürger" wurde mit Tempo 130 unterbunden.
Was Du da als Prognose äußerst ist Polemik, die hier nicht hingehört.

Sieh Dir doch mal deren Forderungen und Statements genauer an

Tatsächlich ist "Benzin zu billig".

Erzähl das mal einem Familienvater der gerade jetzt Richtung Monatsende verzweifelt nachdenkt ob er den Kindern was vernünftiges zu essen auf den Tisch bringt oder den Wagen tankt um montags wieder zur Arbeit zu kommen. Oder dem Behinderten oder Rentner, der nicht weiss wie er zur Krankentherapie kommen soll, da er jetzt am Ende des Geldes noch so viel Montat übrig und einen leeren Tank hat.

Hört sich kurios an, aber der niedrige Ölpreis der Ölstaaten verhindert, dass man sich um synthetische Kraftstoffe, die tatsächlich klimaneutral sein könnten, kümmert.

War es nicht das Umweltbundesamt das Bosch die Zulassung für einen synthetischen Diesel welcher zu 100% regenerativ hergestellt wird verweigert? Oder Die Bundesregierung die über Nacht das Pflanzenöl als regenerativen Diesel Ersatz mit irrwitziger Besteuerung praktisch tot gemacht hat?

Fortsetzung in nächstem Eintrag

Was wird aus unseren Oldtimern?

Ulm @, Ulm, Sunday, 24.11.2019, 17:41 (vor 17 Tagen) @ Wolfgang
bearbeitet von Ulm, Sunday, 24.11.2019, 18:12

Fortsetzung:

Und was denkt Ihr was passiert wenn die kleine Sonntagsausfahrt dann mal schlappe 250 Euro oder mehr kostet???


Na prima, dann habe ich auf der Genussausfahrt mit dem Klassiker wenigstens freie Straßen. In den 60ern waren 50 Pfenng für den Liter teurer als heute, wenn man die Einkommen dazu vergleicht.

Schön wenn Du`s so dick hast. Ist vermutlich aber nicht bei Jedem hier so der Fall


"Sammlerfahrzeuge", die als "Investition" gesehen werden, werden nicht oder fast nicht gefahren, da sie dabei an Wert verlieren. Daran wird sich nichts ändern.
Eher ist der Hype etwas abgekühlt, jährlich 30%ige Preissteigerungen bei 911 und Co. erwirtschaften zu können.

Dass es im Moment ein (teilweise extremer) Hype ist gebe ich Dir Recht.
Aber ich habe ersthafte Bedenken ob Oldtimer Fahrzeuge eine langfristige Investition sind. Dazu kommt, unser 02 ist ja im Vergleich zu Exoten wie einem Flügeltürer SL oder seltenen Porsche eher ein "Butter und Brot" Oldtimer, (Soll jetzt aber keinesfalls abwertend sein!) der gerade vom gefahren werden und dem Fahrspass lebt. Was machst Du denn wenn's in 20, 30 oder 50 Jahren gar keinen Sprit mehr gibt, oder alle Verbrenner schlichtweg nicht mehr betrieben werden dürfen? Oder sich schlichtweg nur das Image von Oldies zum Negativen gewendet hat?

Ob dann noch jemand so ein Auto will?


So, ich hoff ich bin jetzt niemand auf den Schlips getreten und wünsche

einen schönen Abend

Martin

Was wird aus unseren Oldtimern?

ralph ⌂ @, aachen, Sunday, 24.11.2019, 20:51 (vor 17 Tagen) @ Wolfgang

Hallo Wolfgang,

:clap:

Ein paar ergänzende Anmerkungen habe ich noch:

Wenn man sich Gedanken über die Akzeptanz von Oldtimern macht, ist es meines Erachtens kontraproduktiv, Andersdenkende in der Öffentlichkeit als Ökofaschisten zu diskreditieren.

Es hat in der Tat im Netz mal ein Foto von vermüllten Straßen gegeben . Es wurde dabei behauptet, es sei nach einer FFF Demo aufgenommen worden. Tatsächlich war es ein Foto einer Straße nach einem Rosenmontagszug.

Ich habe an mehreren Demos der FFF teilgenommen, auch wenn ich aus dem Schüleralter lange raus bin und obwohl ich begeisterter Oldtimerfahrer bin . Am Ende des Demozuges lief eine Truppe mit, die alles aufgesammelt hat, was nur annähernd wie Müll aussah. Die Straßen waren nachher sauberer als vorher.

Zum eigentlichen Thema:

Ich glaube, dass sich das Thema Oldtimer in den nächsten Generationen drastisch reduziert oder irgendwann einschläft.

Was für Oldtimer fahren die Meisten ? Solche , die man in der Kindheit oder Jugend erlebt hat. Vielleicht steigen die eigenen Kinder in die Fussstapfen der Eltern und übernehmen das ein oder andere Auto. Das sind aber wahrscheinlich relativ wenige. Eigene Erfahrungen mit Autos, die Jahre später in Wunsch , sowas als Oldtimer fahren zu wollen münden, werden sicher immer weniger. Dazu sind die heutigen Autos zu vielfältig, zu beliebig und auch technisch zu komplex. Wer sucht sich schon in 30 Jahren einen Toyota Aygo oder irgendwas anderes in dieser Richtung , nur weil er als Kind da drin gesessen hat ? Gibt es heute noch "Brot und Butter Autos", die zu Lebzeiten zum Kult werden wie Käfer, Fiat 500, Renault 4 und letztlich auch 02er und NK ? Mir fällt auf Anhieb nichts ein.

Ich mache mir jedenfalls um meine persönliche Zukunft als Oldtimerfahrer keine Sorgen. Benzin wird es für die Zeit, in der ich noch fahren kann und darf wahrscheinlich geben.
Ich habe mit meinen durchweg "Brot und Butter" Oldtimern bisher fast nur positive Erfahrungen in Sachen Akzeptanz der anderen Menschen erlebt.
Ob ich mal Geld für die Kisten kriege, wenn ich sie verkaufen will, weiß ich nicht. Ist mir aber auch egal. Jedenfalls mache ich mir da jetzt keinen Kopp und vor allem lasse ich mir durch solche Gedanken den Spaß an der Sache nicht vermiesen.
Ich habe alle Autos nicht als Spekulationsobjekt sondern wegen der Freude am Fahren gekauft.

Und genau das werde ich weiter tun.

Falls ich mal auf jemanden stoße, der mir Vorwürfe wegen des umweltschädlichen Verhaltens macht, wenn ich einfach nur aus Spaß mit einem Oldtimer rumfahre, werde ich ihm sagen, dass ich mich an vielen Stellen für Nachhaltigkeit, Resourcenschonung , Energieersparnis usw einsetze. Das kann ich auch ohne zu lügen tun, weil ich das für wichtig und richtig halte.

Den schwarzen Teil des ökologischen Fußabdruckes der Oldtimerei leiste ich mir ohne schlechtes Gewissen.

Ich wünsche allen einen gelassenen Umgang mit dem dem Thema und einen toleranten Sonntagabend

Ralph

Avatar

Was wird aus unseren Oldtimern?

Lars, Frankfurt @, 60385, Saturday, 23.11.2019, 21:26 (vor 18 Tagen) @ Ulm

Hallo Martin,

ich halte durchaus einige der von dir geschriebenen Dinge für nachweisbar falsch. Auch halte ich den von dir verwendeten Stil für wenig angemessen oder zielführend. Das ist nur meine Meinung.

Deutlich wichtiger ist mir allerdings die Anmerkung, daß du zwar Dinge sagen/schreiben kannst, wie du sie siehst - nicht aber, wie sie sind. Diesen Anspruch konnte vor dir kein Mensch erfüllen, sei er höchstintelligent oder krachscheißendämlich gewesen, und es wird ihn auch nach dir kein Mensch erfüllen können. Das ist ein Fakt.

Beste Grüße, Lars.

--
[image]

Mons vocat.

Nur ned huddele - bevor isch misch uffreech, isses mir liwwä egal.

Man kann nicht Alles haben - wo sollte man das dann auch hintun? (Lemmy Kilmister)

Was wird aus unseren Oldtimern?

Ulm @, Ulm, Sunday, 24.11.2019, 18:10 (vor 17 Tagen) @ Lars, Frankfurt

Hallo Lars,


Deutlich wichtiger ist mir allerdings die Anmerkung, daß du zwar Dinge sagen/schreiben kannst, wie du sie siehst - nicht aber, wie sie sind. Diesen Anspruch konnte vor dir kein Mensch erfüllen, sei er höchstintelligent oder krachscheißendämlich gewesen, und es wird ihn auch nach dir kein Mensch erfüllen können. Das ist ein Fakt.

So war das auch gemeint, halt falsch ausgedrückt.

Korrektur also: Ich sage die Dinge wie ich sie sehe. (Und nenne das Kind beim Namen)

Viele Grüße
Martin

powered by my little forum